Allgemein:


Die Beispielcodes zu den Spaltenbeschreibungen werden in den 3 verschiedenen Arten

ungekürzt

ohne führende Nullen

Verwendung von Bindestrichen

dargestellt:

ungekürzt

ohne führende Nullen

Verwendung von  Bindestrichen

00000012
12
4-50 (94000050)



Übersicht der Spaltennummern

Spalte 1-2:        Option REM2

Spalte 3-8:        Info REM2


Spaltenbeschreibung

Spalte 1-2, Option REM2

Code 01-89:

codierte Baumarten aus der verwendeten Codierungsliste
(Baumcodes von 90-999 werden gesondert codiert)

01020120
01020120


Code 90:

Attributcodierung
=> siehe Beispiel Bloecke_004

90000000
90000000
0-


Code 91:

Bogen über 3 Punkte, kein tangentialer Anschluss an vorhergehendes Linienelement  
=> siehe Beispiel Linienzug_002

91000000
91000000
1-


Code 9194: (Sonderfall, es wird Spalte 1-4 verwendet)

Bogen über 3 Punkte mit Codierung einer Parallelen

91940000
91940000
14-


Code 9195: (Sonderfall, es wird Spalte 1-4 verwendet)

Bogen über 3 Punkte mit Codierung einer geschlossenen Parallelen

91950000
91950000
15-


Code 92:

=> siehe Beispiele Kreise

92000000
92000000
2-


Code 9295: (Sonderfall, es wird Spalte 1-4 verwendet)

1. Punkt eines Kreises mit Codierung einer Parallelen
 => siehe Beispiel Kreise_004

92950000
92950000
25-


Code 93:

Linienzug schließen (nur bei Linienzügen mit mindestens 3 Messpunkten)

93000000
93000000
3-


Code 94:

parallele Linie 
=> siehe Beispiel Parallele_001 Parallele_002

94000000
94000000
4-


Code 95:

parallele Linie geschlossen
=> siehe Beispiel Parallele_002

95000000
95000000
5-


Code 96:

Treppe
=> siehe Beispiel Linienzug_008

96000000
96000000
6-


Code 97:

abgekantete Linienelemente
=> siehe Beispiel Linienzug_007

97000000
97000000
7-


Code 98:

Textbeschriftung zurückliegendes Linienzugsegment
=> siehe Beispiel Linienzug_010

98000000
98000000
8-


Code 99:

Zusätzlicher Punkt im Linienzug, vorwärts, zurück, links oder rechts verlängert
=> siehe Beispiel Linienzug_003

99000000
99000000
9-


Code 9993: (Sonderfall, es wird Spalte 1-4 verwendet)

Zusätzlicher Punkt im Linienzug, vorwärts links oder rechts und Schließen des Linienzuges

Anmerkung: es kann KEINE gekürzte Codierung mit Bindestrich verwendet werden!!!

99930000
99930000
9993-


Spalte 1-2, Option REM2 -  Codenummer ab 10 (Codierung nur mit Bindestrich möglich)

Code 10:

Linienzug mit Nummer in der Profilcodierung in REM1

nicht erlaubt
nicht erlaubt
10-


Code 10:

Linienzug mit Nummer in der Profilcodierung in REM1 und die Nutzung der Info REM2 für einen Punkt mit 2. Höhe (12cm)

nicht erlaubt
nicht erlaubt
10-12


Code 11:

Ende Linienzug mit Nummer in der Profilcodierung in REM1

nicht erlaubt
nicht erlaubt
11-


Code 10-M[n]:

Beginn eines Linienzuges mit Nummer, wobei durch das M[n] codiert wird, um wie viele Punkte der zu verwendende Koordinatenpunkt zurückliegt
=> siehe Beispiel Linienzug_013

nicht erlaubt
nicht erlaubt
10-M1


Spalte 3-8, Info REM2

Code 0-999999:

Höhe für Punkte mit 2. Höhe [cm]
Besonderheit: wenn mit einem vorangestellten Bindestrich codiert wird ist die Höhe negativ.
=> siehe Beispiel Linienzug_004

Hinweis negative Höhe: ist bereits ein Bindestrich vorhanden, z.B. durch eine Codierung in Spalte 1-2, dann muss einen doppelten Bindestrich codiert werden ("7--12")
=> siehe Beispiel Linienzug_015

00000012
12
-12


Ganzzahl für variable Attributfüllung
=> siehe Beispiel Bloecke_002

00000138
138


Verlängerungsmaß in [cm] für Interpolationspunkt
=> siehe Beispiel Interpolation_001
=> siehe Beispiel Interpolation_002

00000100
100


Codierungsnummer bei Attributcodierungen (2 Stellen => 01-99) - (z.B. "DTE" => 03)

 => siehe Beispiel Bloecke_004

90000003
90000003
0-3


Textcodierungsnummer bei Textbeschriftungen (4 Stellen => 0001-9999)

98000002
98000002
8-2

Sonderfall Baumcodierungen
Spalte 3-5 werden für den Stammdurchmesser in cm verwendet: 050 = 0.50 m
Spalte 6-7 werden für den Kronendurchmesser in dm verwendet: 125 = 12.50 m
zusätzlich kann der Stammdurchmesser unten (Wurzelbereich) in cm mit einem Bindestrich hinten angehängt werden: -40 = 0.4m
=> siehe Bäume allgemein
=> siehe Beispiel Baeume_001
=> siehe Beispiel Baeume_002
=> siehe Beispiel Baeume_003

=> siehe Beispiel Baeume_004

20050125
20050125


zusätzliche Daten, angehängt, hinter Spalte 3-8, Info REM2

=> siehe Beispiel Multilinien_001
=> siehe Beispiel Multilinien_003

=> siehe Beispiel Multilinien_007

Bindestrich

Schlüsselwort "D4" (sprich: "Data for")

Bindestrich

Identifikator

L = Liniennummer bei Multilinien

H = Höhe-Additionskonstante (positiv oder negativ) bei Multilinien (vorher muss die Liniennummer codiert werden!)

C = Code bei Multilinien (ohne Codierung von Liniennummer, gilt für den Hauptlinienzug)

X = Additionskonstante in X bei Multilinien (für zu sweepende Profile, um den Definitionspunkt an den Messpunkt anzupassen)

Y = Additionskonstante in Y bei Multilinien (für zu sweepende Profile, um den Definitionspunkt an den Messpunkt anzupassen)

Wert

L2 => Linie 2 der Multilinie

H-1 => Höhenkonstante -1 cm => muss mit Liniennummer zusammen codiert werden, z.B. L2H-1

C101 => Objektcodierung für den Layer des Hauptlinienzuges

X4 => Messpunkt ist 4 cm rechts neben dem Nullpunkt aus der Profildefinition

Y-4 => Messpunkt ist 4 cm unter dem Nullpunkt aus der Profildefinition

Beispiel: 12-D4-C101L2H1 (hinter den Schlüsselwort können die Pärchen Identifikator und Wert beliebig angeordnet werden).


Die Werte von Identifikatoren gelten in einem Linienzug grundsätzlich für alle Folgepunkte, bis der Identifikator bei einem Folgepunkt mit einen anderen Wert belegt wird oder bis der mit dem Wert 0 belegt wird.

Beispiel Additionskonstante in X => -4cm

Punkt 1: X-4

Punkt 2: (wenn keine Codierung zum Identifikator X eingegeben wird, dann bleibt auch für diesen Punkt der Wert von -4 für X erhalten)

Punkt 3: X (es kann auch X0 codierte werden) => der Wert den Identifikator ist wieder auf 0 gestellt.