Linienzug_015_Abkanten-2teHoehe_1291-1296

Koordinatendatei Linienzug_015_Abkanten-2teHoehe_1291-1296_ALPHA.txt

Koordinatendatei_Linienzug_015_Abkanten-2teHoehe_1291-1296_NUM.txt


nicht gemessene Punkte Linienzug:
Punkte 1294.3 und 1294.1.3 sind "zusätzliche Punkte im Linienzug": Infos zur Punktnummernbildung und dem Einfügelayer siehe auch nicht gemessene Punkte - Einfügelayer - Punktnummer


Der zusätzlichen Punkte erhalten eine interpolierte Höhe. Die Einstellung für die Höhe kann im Programm  CAE (codiertes Aufmaß einlesen) geändert werden (z.B. Höhe 0.0 oder aus Codierungsliste):
CAE (codiertes Aufmaß einlesen)

Dialogfenster "Optionen - Geometrie/Codierung"
Bereich "Höhen bei zusätzl. Punkten"
=> zusätzl, Punkte im Linienzug


Allgemein:

Wenn Eckpunkte von Linienzügen nicht direkt gemessen werden können, dann kann diese durch eine Abkantung (Schnittpunkt des zurückliegenden und des nächsten Linienzugsegmentes) ermittelt werden. Auf den Schnittpunkt wird ein zusätzlicher Punkt im Linienzug eingefügt. siehe auch Linienzug_007_Abkanten_1053-1060

Voraussetzung: die betroffenen Linienzugsegmente dürfen keine Bogen-Codierungen enthalten, die Abkantung kann nur mit gradlinigen Linienzugsegmenten durchgeführt werden.

Wenn Punkte mit der 2.ten Höhe codierte werden kann eine Bruchkante erzeugt werden, mit dessen Hilfe die Punkte mit der 2.ten Höhe verbunden werden. In einem Linienzug mit Abkantung wird auch der Punkt mit der 2.ten Höhe durch eine Abkantung erzeugt, die Höhe entsteht aus der Interpolation auf der Linie bezogen auf die benachbarten Punkte mit 2.ter Höhe.

Die Punkte mit der 2.ten Höhe sind in diesem Beispiel negativ codiert.

Die Bruchkanten-Polylinie wird auf dem Bruchkantenlayer "CAE_Bruchkanten" erzeugt, sofern kein anderer Bruchkantenlayer in der Codierungsliste festgelegt ist:

OCO (Objektcodierungen)

Dialogfenster "Objektcodierungen, globale Einstellungen"

Bereich "globale Einstellungen"
Option "CAE-Bruchkantenlayer"


Besonderheiten:

Objektcodierung: 100 = Hochbord

Bruchkanten-Polylinie auf dem globalen Layer für Bruchkanten

1294: Abkantung:es wird der Schnittpunkt zwischen vorherigem Segment (1292-1293) und dem nachfolgenden Segment (1294-1295)  ermittelt

1294.1 Abkantung für Bruchkantenlinie: es wird der Schnittpunkt zwischen vorherigem Segment (1292.1-1293.1) und dem nachfolgenden Segment (12941-1295.1)  ermittelt.
Besonderheit: die Punktnummer ist bei der Verwendung einer Konstanten nicht besonders Eindeutig (1294 + 10000 +30000 = 41294) => da ist es übersichtlicher ohne Konstante zu arbeiten: 1294 => 1294.1 => 1294.1.3

Alle Höhen sind mit einer negativen Höhe codiert.

numerisch: vor die Höhenzahl in REM2 muss zwingend ein Bindestrich codiert werden. Ist bereits ein Bindestrich vorhanden (1294), dann wird der Bindestrich doppelt codiert)

alphanumerisch: vor die Höhenzahl muss in REM2 ein "M" vorangestellt werden.


Pkt-Nr

Rechts

Hoch

Hoehe

REM1-ALPHA

REM2-ALPHA

REM1-NUM

REM2-NUM

1291

1032.511

991.933

8.034

100

AP-LM10

3100

-10

1292

1031.714

992.986

7.969

100

WP-LM10

3100

-10

1293

1030.147

993.121

7.943

100

WP-LM10

3100

-10

1294

1029.336

994.595

7.926

100

WPA-LM10

3100

7--10

1295

1029.367

995.971

7.822

100

WP-LM4

3100

-4

1296

1028.538

996.248

7.828

100

EP-LM4

3100

-4



Übersicht Beispiele