(u.a. bei Verwendung von Schlüsselwörtern in Gruppe1)


Allgemein:


Die Zeichenanzahl von Gruppe 2 ist nicht begrenzt. Gruppe 2 kann folgenden Codierungen enthalten:

Attributwert oder Codierungsnummer einer Attributcodierung, z.B. „CO-DTE“ oder „CO-5“.

Baumcodierung, z.B. „BM-0.2-12.5-Ki“(Stamm-, Kronendurchmesser [m], Baumart), wobei die Baumart auch als Codierungsnummer eingegeben werden kann: „BM-0.2-12.5-20

Baumcodierung: es kann auch der Stammdurchmesser unten (Wurzelbereich) mit einem Bindestrich und einem Identifikator "D" hinten angehängt werden, z.B. „BM-0.2-12.5-20-D0.3
=> siehe Bäume allgemein
=> siehe Beispiel Baeume_001
=> siehe Beispiel Baeume_002
=> siehe Beispiel Baeume_003
=> siehe Beispiel Baeume_004

Zahlenwert für ein variables Attribut, z.B. “CO-100“ => “DN 100“.

Gruppe 2 (Zusatzinformation)

Punkte mit 2. Höhe

Zusätzliche Punkte im Linienzug (gerechnet)

Parallelen

Ausrichtung von Punkten mit 2. Höhe und linienbegleitenden Symbolen (links oder rechts)


Wenn Gruppe 2 nicht gefüllt ist, werden linienbegleitende Symbole so ausgerichtet, dass die Platzierung auf der rechten Seite in Richtung des Linienzuges erfolgt.



1. Zeichen

2. Zeichen

3. Zeichen

Zahlenwert

Beispiel


Punkte mit 2. Höhe (linienbegleitende Symbole auf entgegen gesetzter Seite)
=> siehe Beispiel Linienzug_004
=> siehe Beispiel Linienzug_015

L = Links

-

-

Höhe in [cm]

L12

R = Rechts

-

-

Höhe in [cm]

R12

LM = Links (minus)

-

-

Negative Höhe in [cm]

LM12

LR = Rechts (minus)

-

-

Negative Höhe in [cm]

LR12


Zusätzlicher Punkt im Linienzug, vorwärts oder zurück verlängert, rechtwinklig nach links oder rechts 
=> siehe Beispiel Linienzug_003

C = Cogo

V = vorwärts

-

Länge in [cm]

CV112

C = Cogo

Z = zurück

-

Länge in [cm]

CR112

C = Cogo

L = Links

-

Länge in [cm]

CL112

C = Cogo

R = Rechts

-

Länge in [cm]

CR112


Interpolationspunkt, Verlängerung vorwärts oder rückwärts

=> siehe Beispiel Interpolation_001
=> siehe Beispiel Interpolation_002

V = vorwärts

-

-

Länge in [cm]

V112

R = rückwärts

-

-

Länge in [cm]

R112


Parallelen von Linienzügen  
=> siehe Beispiel Parallele_001
=> siehe Beispiel Parallele_002
=> siehe Beispiel Parallele_003
=> siehe Beispiel Parallele_004
Bei der Parallelencodierung eines Kreises kann die Parallele als offen oder geschlossen codiert werden.

P = Parallele

S = Schließen

L = Links
L = Innen bei Kreisen
=> siehe Kreise_004

Abstand in [cm]

PSL50


O = offen

R = Rechts
R = Außen bei Kreisen
=> siehe Kreise_004

Abstand in [cm]

POR30



M = mittig

Abstand in [cm]

PSM20


Treppe über 3 Punkte 
=> siehe Beispiel Linienzug_008

T = Treppe

-

-

Anzahl der Auftritte

T22


Textbeschriftung zurückliegendes Linienzugsegment  
=> siehe Beispiel Linienzug_010

B = TextBeschriftung

-

-

Textcodierungsnummer

B2


Radius für Kreiscodierung in [cm] (setzt die Codierung "K" in Gruppe 1 voraus)
=> siehe Beispiel Kreise_003

-

-

-

Radius in [cm]

160


Attributcodierungen (setzt die Codierung "CO" in Gruppe 1 voraus)

=> siehe Beispiel Bloecke_002

=> siehe Beispiel Bloecke_003

=> siehe Beispiel Bloecke_004

=> siehe Beispiel Bloecke_008





200


Attributcodierungen bei Linienzügen (z.B. Schächte über 3 Punkte)

=> Das Schlüsselwort „CO“ aus der Gruppe 1 wird dann in den Gruppe 2 verlagert.

Beispiel: AL-CO-DTE

=> siehe Beispiel Bloecke_009

=> siehe Beispiel Bloecke_010

=> siehe Beispiel Bloecke_011

zusätzliche Daten, angehängt, hinter Gruppe 2

=> siehe Beispiel Multilinien_001

=> siehe Beispiel Multilinien_003

=> siehe Beispiel Multilinien_007

Bindestrich

Schlüsselwort "D4"  (sprich: "Data for")

Bindestrich

Identifikator

L = Liniennummer bei Multilinien

H = Höhe-Additionskonstante (positiv oder negativ) bei Multilinien (vorher muss die Liniennummer codiert werden!)

C = Code bei Multilinien (ohne Codierung von Liniennummer, gilt für den Hauptlinienzug)

X = Additionskonstante in X bei Multilinien (für zu sweepende Profile, um den Definitionspunkt an den Messpunkt anzupassen)

Y = Additionskonstante in Y bei Multilinien (für zu sweepende Profile, um den Definitionspunkt an den Messpunkt anzupassen)

Wert

L2 => Linie 2 der Multilinie

H-1 => Höhenkonstante -1 cm => muss mit Liniennummer zusammen codiert werden, z.B. L2H-1

C101 => Objektcodierung für den Layer des Hauptlinienzuges

X4 => Messpunkt ist 4 cm rechts neben dem Nullpunkt aus der Profildefinition

Y-4 => Messpunkt ist 4 cm unter dem Nullpunkt aus der Profildefinition

Beispiel: WL-L12-D4-C101L2H1 (hinter den Schlüsselwort können die Pärchen Identifikator und Wert beliebig angeordnet werden).



Die Werte von Identifikatoren gelten in einem Linienzug grundsätzlich für alle Folgepunkte, bis der Identifikator bei einem Folgepunkt mit einen anderen Wert belegt wird oder bis der mit dem Wert 0 belegt wird.

Beispiel Additionskonstante in X => -4cm

Punkt 1: X-4

Punkt 2: (wenn keine Codierung zum Identifikator X eingegeben wird, dann bleibt auch für diesen Punkt der Wert von -4 für X erhalten)

Punkt 3: X (es kann auch X0 codierte werden) => der Wert den Identifikator ist wieder auf 0 gestellt.