Linienzug_012_Linienzugnummern_1074-1085

Koordinatendatei Linienzug_012_Linienzugnummern_1074-1085_ALPHA.txt

Koordinatendatei Linienzug_012_Linienzugnummern_1074-1085_NUM.txt


Besonderheiten:

Linienzüge können mit Nummern codiert werden. Folgendes Grundprinzip gilt dabei: Die Nummer eines Linienzuges gilt solange, bis der Linienzug beendet ist. Dann kann die Nummer wieder für einen neuen Linienzug verwendet werden.

Einschränkungen numerische Codierung: dadurch, dass in der Option REM2 (Spalte 1-2) Zwingend die Codierung von "10-" oder "11-" vorhanden sein muss kann diese Option für weitere Codierungen innerhalb dieser Option nicht verwendet werden. Bei der alphanumerischen Codierung gibt es diese Einschränkung nicht.


Folgendermaßen muss codiert werden, um die Linienzüge mit einer Nummer zu versehen:

NUM:

Start oder Fortsetzung eines Linienzuges: Option REM2 (Spalte 1-2) => "10-"

Ende eines Linienzuges: Option REM2 (Spalte 1-2) => "11-"

Linienzugnummer: in REM1, Spalte 4 (3 bei 4-stelliger Objektcodierung)

gültige Linienzugnummern: 1-9

ALPHA:

in REM2, Gruppe 1 wird hinter die Geometrie und Linienart die Linienzugnummer codiert, z.B. "AP1". Auf die Linienart kann im weiteren Verlauf des Linienzuges verzichtet werden, siehe hierzu auch die Sonderformen in REM2, Gruppe 1.

Gültige Linienzugnummern: theoretisch unbegrenzt.

Einlesen mit dem Programm CAE (codiertes Aufmaß einlesen)
Die Option "Vorsortierung der ausgewählten Koordinatendatei" muss aktiviert sein! Wenn das nicht der Fall ist bricht das Programm mit einer entsprechenden Meldung ab.
CAE (codiertes Aufmaß einlesen)

Dialogfenster "Optionen allgemein"

Bereich "Codierung von Linienzugnummern"

Optionshäkchen "Vorsortierung der ausgewählten Koordinatendatei"



Objektcodierung: 100 =  Hochbord, 101 = Hochbord abgesenkt,  104 = Rasenbord, 1 = Abgrenzung

1074: Start Linienzug Nr. 1, Hochbord, Punkte mit 2. Höhe

1075-1078: einzelner Linienzug ohne Nummer, geschlossen.
Bei numerischer Codierung ist darauf zu achten, dass der Wechsel der Liniencodierung von Ungerade auf Gerade oder umgekehrt, zum eventuell vorher codierten Linienzug, beachtet wird (Linienzüge mit Nummern werden nicht berücksichtigt!)

1079: Start Linienzug Nr. 2

Wechsel zwischen Linienzug 1 und 2, es werden nur die Linienarten oder Objektcodierungen codiert, welche sich zur vorhergehenden Codierung ändern:


Pkt-Nr

Rechts

Hoch

Hoehe

REM1-ALPHA

REM2-ALPHA

REM1-NUM

REM2-NUM

1074

986.782

1030.703

7.850

100

AP1-L12

14100

10-12

1075

984.334

1028.082

7.830

104

AP

3104


1076

981.857

1027.098

7.840

104

WP

3104


1077

982.463

1025.510

7.830

104

WP

3104


1078

985.051

1026.501

7.850

104

SP

3104

3-

1079

989.209

1026.961

7.880

1

AP2

24001

10-

1080

978.398

1027.138

7.830

0

W1-L12

10000

10-12

1081

971.978

1019.922

7.890

0

W2

20000

10-

1082

967.647

1021.634

7.870

0

W2

20000

10-

1083

971.903

1027.584

7.840

0

WT1-L12

16000

10-12

1084

968.899

1029.380

7.850

101

EP1-L1

14101

11-1

1085

963.363

1024.773

7.890

0

E2

20000

11-



Der große Vorteil sind effiziente Laufwege während der Aufnahme:


Übersicht Beispiele