Allgemein:


Parallelen bei Linienzügen können in verschiedenen Varianten codiert werden:

Parallelen mit Hilfe der Codierung:

offen

geschlossen

Ausrichtung links, rechts, mittig

Parallelen mit Hilfe von Festlegungen in der Codierungsliste DEMO_18“  => siehe Beispiel Parallele_004

OCO (Objektcodierungen)

Dialogfenster "Zuweisen von Objektcodierungen" - Codierungsart "Linien"

Bereich "Datensatz"
Optionshäkchen "Parallele"

IMP (Im- und Export von Codierungslisten von/nach Excel)

Exceltabelle: "Formatbeschreibungen, Konventionen"

Tabellenblatt "JB$$codes"
Schlüsselwörter in Spaltenkopf "C20_REAL-Parall", "C21_REAL-ParallMind"

Im Datensatz zur Objektcodierung können Parallelenbreite und das Mindestmaß für die Darstellung (Generalisierung) festgelegt werden, die Parallelen werden immer mittig gezeichnet.
Tipp: Diese Variante ist vorteilhaft, wenn z.B. Kabelkanäle, mit definierten Breiten, aufgenommen werden sollen.


Hinweis: beim Programm CAE (codiertes Aufmaß einlesen) ist es möglich, beim einlesen 3D-Polylinien zu  erzeugen. Parallelen sind hiervon ausgenommen, es werden dann nur die Ursprungs-Linienzüge als 3D-Polylinien erstellt.



Parallelen mit Hilfe der Codierung NUM:


Parallelen werden in REM2 in Spalte 1-2 codiert.

94: Parallele offen

95: Parallele geschlossen

Verwendung zusätzlicher Optionen in REM1 in Spalte 2

0: Parallele links (muss nicht codiert werden)

1: Parallele rechts

2: Parallele links und rechts (mittig) (der Linienzug in der Mitte wird dabei gelöscht)

6: Parallelenpunkt (nur im Zusammenhang mit Parallelen links oder rechts)

Das Parallelmaß in [cm] wird in REM2 in Spalte 3-8 codiert.




Parallelen mit Hilfe der Codierung ALPHA:


Parallelen werden in REM2, Gruppe 2 codiert

P: 1. Zeichen (Parallele)

O, S: 2. Zeichen (offen oder geschlossen)

L, R, M: 3. Zeichen (links, rechts, mittig)

[cm]: Parallelmaß

Beispiele:

POR30: Parallele, offen, rechts, 30cm

PSL30: Parallele, geschlossen, links, 30cm

POM30: Parallele, offen, mittig, 30cm


Parallelenpunkt, es wird ein P in  REM2, Gruppe 1 vorangestellt

.



Parallelen mit Hilfe der Codierung allgemein NUM und ALPHA:


Alle Codierungen zur Parallelen werden grundsätzlich im ersten Messpunkt des Linienzuges codiert:

Layer für parallelen Linienzug über die Objektcodierung

bei geschlossenen oder mittigen parallelen ist der Layer nicht relevant, es wird dann grundsätzlich der Layer des Linienzuges verwendet.

Art der Parallelen: offen, geschlossen, links, rechts oder mittig

Parallelenbreite

Für alle weiteren Messpunkte des Linienzuges können die Parallel-Codierungen beibehalten bleiben, Sie werden dort nicht ausgewertet, Ausnahme:
Änderung der Parallelenbreite innerhalb eines Linienzuges, dann wird die bisherige Parallele abgeschlossen und eine neue eröffnet.


Wenn bei den Parallelen von links oder rechts gesprochen wird, dann bezieht sich das grundsätzlich auf die Laufrichtung des Linienzuges.

Einschränkungen: weil der erste Messpunkt eines  Linienzuges für die Parallelen-Codierung bereits belegt ist können an diesem Messpunkt derzeit keine Punkte mit der 2. Höhe und auch keine Blöcke, die am Linienzug ausgerichtet werden sollen, codiert werden.


Übersicht Beispiele